Ihre aktuelle Browser-Version lautet: .
Damit Sie die Informationen in Bezug auf Ihren Standort aufrufen können, empfehlen wir Ihnen diese Version:

Nachhaltigkeit

DER PIAGET PRIX ROMAND 2019 FÜR DEN BESTEN DESIGNER UND DEN BESTEN GOLDSCHMIED

Am 25. Juni wurden von Isabelle Poly bei einer Feierstunde in der Piaget Manufaktur Plan-Les-Ouates zum 14. Mal die Preise für den besten Designer und den besten Goldschmied verliehen.

Diesen ursprünglich nur für die Genfer Schule gedachten Wettbewerb hatte Piaget vor vier Jahren auf sämtliche Schmuck-Schulen der französischen Schweiz ausgeweitet: das Genfer„Centre de Formation Professionnelle Arts“ (Ausbildungszentrum für professionelle Kunst, CFP Arts), die „Ecole Technique de la Vallée de Joux“ (Technische Schule des Joux-Tals, ETVJ), die „Ecole d'Arts Appliqués“ (Schule für angewandte Kunst, EAA) in la Chaux-de-Fonds sowie die „Association Romande des Métiers de la Bijouterie“ (Vereinigung der Juweliersberufe in der französischen Schweiz, ASMEBI).

Die diesmal 19 Studierenden im vierten Jahr arbeiteten an einem Design-Projekt namens „Cocktail Theme“ sowie der praktischen Anfertigung eines vom Piaget Designer Christopher Lopes entworfenen Haute Joaillerie-Stücks.

Die Jury bestand aus einem Vertreter jeder Schule sowie von Seiten Piagets aus dem Schmuckdesigner Christopher Lopes und dem Verantwortlichen für den Bereich Haute Joaillerie, Patrick Thabuis. Alle Projekte wurden anonym beurteilt.

Eine schöne Geschichte dazu ist, dass Christopher Lopes in seinem eigenen 4. Studienjahr selbst beide Preise gewann, bei seinen Design- und Haute Joaillerie-Praktika positiv auffiel und heute im Design Studio unter der Leitung von Stéphanie Sivrière arbeitet.

Studierende beim Piaget Prix Romand 2019 für den besten Haute Joaillerie-Designer und Goldschmied

Vorne von links nach rechts: Stéphanie Sivrière, Uhren- und Schmuck-Kreativdirektorin bei Piaget,Ramona Habib, 2. Belobigung beim Goldschmied-Preis des CFP Arts, Daniel Fornos Diaz, Gewinner des Preises für den besten Goldschmied vom CFP Arts, Jean Lehnen, Gewinner des Preises für den besten Designer von der ETVJ und Frederic Schutz, Director der ETVJ.

Hinten von links nach rechts: Gilles Miserez, CEO von OFPC, Isabelle Poly, Verantwortliche für die Nachhaltigkeit des Unternehmens Piaget, Estelle Giguet, 1. Belobigung beim Goldschmied-Preis des CFP Arts, & Frederic Ottesen, Direktor des CFP Arts. 

Die Maison Piaget ist stolz, den Preis für den besten Goldschmied dem 20-jährigen Schweizer Daniel Fornos Diaz zu verleihen, der ein duales Studium am CFP Arts absolviert und nach den Plänen von Christopher Lopes einen wunderschönen Ohrschmuck in hervorragender Qualität anfertigte.

Daniel erhält außerdem die Möglichkeit eines 3-monatigen Praktikums in unseren Haute Joaillerie-Ateliers.

Den Preis für den besten Designer gewann Jean Lehnen, ein 20-jähriger Schweizer Student an der ETVJ, für seine sowohl künstlerisch als auch ästhetisch herausragende Arbeit zum „Cocktail Theme“.

Jean wird ein 2-wöchiges „Schnupper-Praktikum“ im Piaget Design-Studio absolvieren.

preise für den besten goldschmied und besten designer in der manufaktur piaget