LES ATELIERS DE L'EXTRAORDINAIRE

DIE QUELLE DER KREATIVITÄT UND SCHÖNHEIT

In ihren beiden Manufakturen von La Côte-aux-Fées und Plan-les-Ouates erweckt die Maison Piaget die ausgefallensten Ideen ihrer Designer zum Leben. Durch den Erhalt seltener Handwerkskünste, die hier über Generationen weitergegeben und bereichert wurden, bringen diese Ateliers Tag für Tag Außergewöhnliches hervor. Getreu der Devise des Firmengründers, sich immer wieder selbst zu übertreffen, wird jede Luxusuhr und Schmuck-Kreation wie ein Kunstwerk konzipiert und gefertigt.

 Schmuck Designer

PIAGET BLIEB DEM HISTORISCHEN STANDORT LA CÔTE-AUX-FÉES TREU.

Hier werden die außergewöhnlichen Uhrwerke des Hauses, einschließlich der emblematischen ultraflachen Kaliber entwickelt und gebaut. Mit ihrer Abgeschiedenheit verkörpert die Manufaktur das diskrete Wesen ihrer Kreationen. Als schlagendes Herz Ihres Zeitmessers werden die Uhrwerke aus La Côte-aux-Fées ihre Schönheit weitgehend im Verborgenen entfalten. Dennoch ist den Piaget Uhrmachern kein Detail zu klein, um nicht mit größtmöglicher Sorgfalt behandelt zu werden.

Die auf Goldschmiede- und Schmuck-Arbeiten spezialisierte Manufaktur in Plan-les-Ouates ist seit ihrer Eröffnung der Ort, wo Piaget seine Kreativität und seinen Schönheitssinn in Gold und Edelsteinen ausdrückt. Hier wird das kostbare Edelmetall zu edlen Gehäusen, geschmeidigen Armbändern und prachtvollen Schmuckstücken verarbeitet, die virtuose Fassermeister mit den herrlichsten Steinen verzieren. In diesen Werkstätten vor den Toren Genfs werden Rohmaterialien in seltene Kunstwerke verwandelt. Die Beherrschung des gesamten Fertigungsprozesses zählt bei Piaget zu den Grundsteinen der Unternehmenskultur, denn sie sichert die kreative Freiheit und Kühnheit sowie den hohen Qualitätsanspruch des Hauses.

 Herstellung von Schmuckstücken und Haute Joaillerie  aus Gold
ultraflache Uhr, Schweizer Uhrenmanufaktur

PLAN-LES-OUATES

Goldverarbeitung ist die Königsdisziplin der Manufaktur Plan-les-Ouates.

Piaget ist für sein exzellentes Savoir-faire auf diesem Gebiet berühmt. Die Handwerker des Hauses arbeiten Uhrengehäuse aus massiven Goldblöcken und ziehen feinste Golddrähte aus, um damit Maschenarmbänder von verblüffender Geschmeidigkeit zu weben. Sie polieren die Oberflächen des Golds auf Hochglanz, mattieren, satinieren oder gravieren sie, um all die subtilen Lichterspiele dieses Materials auszuschöpfen In den Schmuck- und Haute Joaillerie-Ateliers entspinnt sich ein Dialog zwischen Gold und Edelsteinen ebenso wie zwischen Designern, Gemmologen. Goldschmieden und Fassern, die es dank ihrer Erfahrung, ihres Geschicks und geschulten Auges vermögen, eine Zeichnung in eine strahlende Kreation zu verwandeln.

LA CÔTE-AUX-FÉES

Piaget wurde 1874 in la Côte-aux-Fées gegründet und entwirft, kreiert und montiert seitdem seine Kaliber. Mit ihrer extremen Schlankheit (einige messen nicht mehr als 2,35 mm) entsprechen die Kaliber den hohen Eleganz-Ansprüchen der Maison. Sogar für Komplikations- und skelettierte Werke bleibt die Flachheit eine wesentliche Anforderung – und damit zusätzliche Herausforderung für die Piaget-Ingenieure und -Uhrmacher.  Aufgrund ihrer hohen Komplexität verlangen ultraflache Uhrwerke meisterliches Können, das nur in langjähriger Erfahrung erworben werden kann. Sie bestehen aus bis zu 400 Einzelteilen, die ausnahmslos sorgfältig bearbeitet und veredelt werden. Es kommen hierbei an die 15 verschiedene Techniken zum Einsatz, die jedem Kaliber eine unvergleichliche Ästhetik verleihen, ganz gleich, ob diese den Blicken offenbart oder in einem kostbaren Gehäuse verborgen wird.

 Die Piaget Manufaktur in La Côte-aux-Fées