Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Das Finale des Ylvisaker Cups in Palm Beach

Beim International Polo Club Palm Beach (IPC) stand der Sonntag, 26. Februar ganz im Zeichen Piagets, als das Team des Schweizer Luxusuhren- und Schmuckherstellers eines der renommiertesten High Goal-Turniere Amerikas, den Ylvisaker Cup gewann. Es trägt den Namen des verstorbenen William T. “Bill” Ylvisaker, unter dessen Führung der Palm Beach Polo & Country Club (PBPCC) in den 1970er und 80er Jahren zum Zentrum des High-Goal-Polos wurde. Er stiftete diesen prestigeträchtigen Pokal vor über 30 Jahren, um etwa die gleiche Zeit, als Piaget begann, sich im „Sport der Könige“ zu engagieren. Der Poloclub von Palm Beach gehörte zu den ersten Schauplätzen, an denen die Schweizer Marke 1979 ihre Armbanduhr Piaget Polo vorstellte. Seither wurde Piaget zu einem der bedeutendsten Polo-Sponsoren weltweit, der Teams und Veranstaltungen in den USA, England, Argentinien und China unterstützt.

Das Finale des Ylvisaker Cups wurde vor ausverkauften Rängen auf dem besten Spielfeld des IPC, dem Piaget Championship Field, ausgetragen. Polo-Fans aus Palm Beach und Wellington waren herbeigeströmt, um ein historisches High Goal Match zu sehen, bei dem zwei Ehepartner gegeneinander spielten: Melissa Ganzi verteidigte die Farben Piagets, während ihr Mann das Audi-Team anführte. Rekordverdächtige 16 Mannschaften waren angetreten, um die 20-Goal-Trophäe zu erringen und es war ein glücklicher Zufall, dass Piaget und Audi in dieselbe Gruppe gelost wurden. Das Piaget-Team gewann sämtliche Begegnungen außer dem Gruppenspiel gegen Audi, wo es mit nur einem Tor Rückstand unterlag.

Das Ylvisaker-Finale war eine echte Schlacht der Giganten mit häufigem Führungswechsel und immer neuen, spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach dem ersten Chukka lag Piaget 3:2 vorn, der zweite Durchlauf ging 4:4 unentschieden aus, am Ende der ersten Hälfte führte Audi 7:6. Dann, im vierten Chukka, setzte sich Piaget wieder mit 9:7 durch und behielt auch im fünften mit 10:9 die Nase vorn. Die sechste und letzte Runde war eine nervenzerreißende Zitterpartie. Das Audi-Team hielt das Spiel lange bei 10:10, bis Piaget durch die Verwandlung eines Strafstoßes in Führung ging. Wieder gelang Audi der Ausgleich, aber Piaget erzielte eine erneute 12:11 Führung. Dann, zwei Minuten vor Schluss konnte Audi noch einmal aufholen und es sah ganz nach einer Verlängerung aus. Aber in der allerletzten Minute bekam Piaget durch ein Foul von Audi noch einmal einen Strafstoß zugesprochen, der zum finalen 13:12 Sieg verwandelt werden konnte. Das Piaget Team errang den begehrten Ylvisaker Cup!

Bester Torschütze des Piaget Teams war der argentinische Profi Astrada mit sieben Treffern, bei Audi war es der Amerikaner Nic Roldan, der neun Tore schoss. Eine doppelte Ehrung erhielt der amerikanische Profi Jason Crowder aus dem Piaget Team: er wurde zum Wertvollsten Spieler gekürt und seine 9-jährige Stute Ruby zum besten Polopony des Turniers.

Vom 7. – 25. März findet ein weiteres Polo-Highlight statt: der USPA Piaget Gold Cup, eines der nur drei 26-Goal-Turniere der Vereinigten Staaten. Auch hieran wird ein Piaget Team teilnehmen, diesmal unter der Führung von Marc Ganzi, wohingegen seine Frau Melissa für Audi spielen wird.

26.02.12 Sport
Facebook Twitter Google Pinterest

(default title)